DHL gibt Google Glass eine Chance

Lesezeit: 1 minutes

Bei Konsumenten ist Google Glass durchgefallen, Google selbst will die Daten-Brillen in der jetzigen Form nicht weiter produzieren. Als Industrie-Werkzeug scheint die Datenbrille allerdings erst am Anfang zu stehen. Unter anderem DHL ist dabei, die Potentiale dieser Wearables zu testen – und vermeldet dabei Erfolge.

Im Rahmen eines Pilotprojektes hat das Logistikunternehmen in einem Distributionszentrum in den Niederlanden erfolgreich den Einsatz von Datenbrillen (“Smart Glasses”) und Augmented Reality (AR) Anwendungen im Lagerbetrieb getestet. Dazu wurden Lagerfachkräfte in Bergen op Zoom für einen Zeitraum von drei Wochen mit speziellen Datenbrillen wie Google Glass oder VuzixM100 ausgestattet.

“In den Displays wurden während der Kommissionierung wichtige Hinweise eingeblendet, zum Beispiel wo sich der gesuchte Artikel in welchem Gang befindet und in welcher Menge er benötigt wird”, erklärt DHL den Test. Zehn Mitarbeiter nutzten die Geräte, um im vorgegebenen Zeitrahmen mehr als 20.000 Artikel für 9.000 Bestellungen zusammenzustellen.

“Der Test zeigte, dass AR-Anwendungen Logistikprozesse messbar optimieren können”, teilt DHL mit. “In diesem Fall wurde eine 25-prozentige Effizienzsteigerung in der Kommissionierung erzielt.” Die Abläufe wurden deutlich beschleunigt und Fehler komplett vermieden, berichtet das Unternehmen weiter.

Es sieht also so aus, als würden uns die Google-Brillen in Zukunft doch noch öfter begegnen – wenn auch nicht auf der Straße oder in der Kneipe, sondern eher in Fabriken und Lagerhallen.

Credit Fotos und Infografik: DHL

Schlagworte: , , ,