Artikel-Schlagworte: „Zensur“

Montag, 14. Juli 2014

Die kniffelige Umsetzung des “Rechts auf Vergessen”

Lesezeit: 3 minutes

Mehr als 70.000 Löschanfragen sind seit der Entscheidung des EuGH, dass Nutzer “Recht auf Vergessen” bei Suchmaschinenanbietern einfordern können, bei Google eingegangen. Und jeden Tag kommen etwa 1.000 neue Anfragen hinzu. Es geht um mehr als 275.000 Webseiten-Einträge, die Menschen, die in ihnenicht gut wegkommen, aus der Google-Ergebnisanzeige löschen zu lassen. Das verriet gerade Googles Chef-Justiziar David Drummond einigen großen europäischen Zeitungen. [MEHR LESEN]


Freitag, 9. Juli 2010

Google darf in China bleiben

Lesezeit: 1 minutes

Die chinesische Regierung hat die Internet-Lizenz von Google erneuert. Das meldet Google heute – wobei man davon ausgehen kann, dass den Verantwortlichen im Googleplex ein riesiger Stein vom Herzen gefallen ist. Hätte die Regierung – etwa als Reaktion auf die Umleitung von Googles China-Suche zur Google-Suche in Hong Kong oder den gegenwärtigen Ansatz, einen Link zur Hong Kong-Suche auf Google.cn zu platzieren – die Lizenz nicht erneurt, hätte Google nicht nur die Suche einstellen müssen, sondern auch Dienste wie Google Translate, die nicht direkt von Chinas Netzzensur betroffen sind.
Es wäre spannend gewesen, zu welchen Zugeständnissen Google gegenüber der chinesischen Regierung bereit gewesen wäre, wenn die den Streit eskalieren gelassen hätte. So scheint es, dass sich beide Seiten mit dem Status Quo arrangiert haben. Vorerst wird man damit auch nicht erfahren, wie die Öffentlichkeit im Westen auf ein völliges Einknicken von Google gegenüber den Zensoren reagiert hätte.


Dienstag, 29. Juni 2010

Internet in China: Die Regierung zensiert, Google laviert

Lesezeit: 7 minutes

Googles Strategie, Suchseitennutzer in China auf Server in Hong Kong umzuleiten, steht vor dem Aus. Im März 2010 hatte Google angekündigt, die Suche in China nicht länger nach Vorgaben der Behörden zu zensieren. Alle Benutzer der Suche auf google.cn wurden automatisch auf Googles Suche in Hong Kong umgeleitet. Die Suche dort ist nicht den Regeln unterworfen ist, die für Netzangebote in Festland-China gelten.

Mit diesem Arrangement hatte der Suchriese ein Weg gefunden, um trotz der Ankündigung, sich nicht mehr Chinas Zensoren zu unterwerfen, auf dem wichtigen Zukunftsmarkt China präsent zu bleiben. Nun versucht Google verzweifelt einen neuen – allerdings ziemlich mittelmäßigen Trick, um eine endgültige Konfrontation mit China hinauszuschieben. [MEHR LESEN]